Antrag zur nächsten Gemeinderatssitzung am 08.10.2020 - naturverträgliche Spazier- und Radwege

Antrag: Wir bitten die Verwaltung um Prüfung von Ausbesserungen und Neuanlegungen der Wegeverbindungen gemäß beiliegender Skizze oder Alternativen. Die Verwaltung soll bitte eine Möglichkeit der Umsetzung mit den Grundstückseigentümern abklären. Die Wege sollen für Fußgänger und Radfahrer gut nutzbar und naturverträglich angelegt sein.

Begründung: Die vorgeschlagenen Fuß- und Radwege führen zu einer besseren und schnelleren Verbindung der Ortsteile, sowie zu einer verkehrssicheren Nutzung abseits des normalen Straßenverkehrs. Schöne und vernetzte Wege geben zusätzlich auch Anreize zu mehr Bewegung wie z.B. Sparziergehen, Joggen, usw. All das erhöht die Lebensbedingungen in der Gemeinde. Der Ausbau von leistungsfähigen Wegen für die Bürger soll die unterschiedlichsten Interessen von Landwirten, Grundstückseigentümer und der öffentlichen Hand berücksichtigen.

gez. Christine Kammermeier, Toni Ley und Uwe Harfich

Antrag zur nächsten Gemeinderatssitzung am 08.10.2020 - Erarbeitung eines Konzepts für das Sport- und Bürgerzentrum

Antrag: Wir beantragen eine offizielle Arbeitsgruppe bei der alle Gemeinderatsmitglieder teilnehmen können. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, Vorschläge für eine Erweiterung, Sanierung und Gestaltung für das Sport- und Bürgerzentrum zu erarbeiten, sowie die Erstellung eines lebendigen Nutzungskonzeptes. Durch aktiven Austausch sollten auch Anregungen der Bürger, Vereine und Institutionen mit einbezogen werden.

Begründung: Seit vielen Jahren wünschen sich die Bürger ein lebendiges Ortszentrum in Baierbrunn. Eine diesbezügliche Gestaltung des Ortskerns ist räumlich nicht möglich. Daher brauchen wir eine Lösung, die schnell und unkompliziert umsetzbar ist, damit alle zeitnah davon profitieren. Deshalb plädieren wir für eine Aufwertung sowie Erweiterung des Sport- und Bürgerzentrum mit lebendigen Nutzungskonzept. Das SBZ steht die meisten Tage der Woche ungenutzt leer obwohl außen wie innen gute Voraussetzungen zur Mehrnutzung für Sport, Kultur, Bildung und gesellschaftliches Zusammensein vorhanden ist. Wir sollten uns alle bemühen kurz- bis mittelfristig den „neuen Dorfmittelpunkt im SBZ“ mit mehr Attraktivität für Jung und Alt zum Leben zu erwecken.

gez. Christine Kammermeier, Toni Ley und Uwe Harfich

Antrag zur nächsten Gemeinderatssitzung am 08.10.2020 - Bedarfsbeobachtung der Öffnungszeiten am Wertstoffhof

Antrag: Wir bitten die Verwaltung zum nächstmöglichen Zeitpunkt für sechs Monate den Bedarf und die Frequenz der Bürger am Wertstoffhof genauer zu beobachten, um ggf. eine erweiterte Öffnungszeit zu prüfen.

Begründung: Die Einwohnerzahl steigt, das Bewusstsein zu ordentlichen Mülltrennung steigt und der Müll bzw. der Bedarf zur Abgabe steigt, auch hinsichtlich des Wegfalls der vier PPK-Iglus.

gez. Christine Kammermeier, Toni Ley und Uwe Harfich

Antrag zur nächsten Gemeinderatssitzung am 08.10.2020 - Verleihung Ehrenmedaille

Wir beantragen bitte, dass die ehemaligen Gemeinderäte - Wolfgang Jirschik ( als Gemeinderat und Bürgermeister), - Bernhard Ketterl, - Hans-Peter Hecker und - Josef Fröhler für ihr langjähriges Engagement für die Gemeinde mit der Ehrenmedaille der Gemeinde Baierbrunn ausgezeichnet werden.

gez. Christine Kammermeier, Toni Ley und Uwe Harfich

Antrag zur nächsten Gemeinderatssitzung am 08.10.2020 - Umsetzung Straßenbau B11 zum Sportplatz

Antrag: Wir bitten die Verwaltung eine zeitnahe Umsetzung des Straßenbaus zum Sportplatz mit Anbindung an die B11 zu forcieren und eine Lösung mit den betroffenen Grundstückseigentümern zu finden.

Begründung: Seit vielen Jahren wird den Bürgern versprochen einen sinnvollen Straßenanschluss von der B11 an das Sport- und Bürgerzentrum sowie der Kindertagesstätte „Denk mit!“ zu bauen. Der Sportplatz wird 6-7 Tage in der Woche (außer in den Wintermonaten und teilweise Ferien) von hunderten von Personen benutzt und die Kinderbetreuungseinrichtung wird Montag bis Freitag sogar 2x täglich (bringen und holen der Kinder) von über hundert Personen angefahren. Sehr viele wenn nicht sogar fast alle der Personen kommen mit dem PKW. Dadurch ist der Straßenverkehr vor allem in der Bahnhofstraße und am Wirthsfeld sehr hoch und belastet die Anwohner seit Jahren. Zusätzlich kommt es oft 2x täglich in Stoßzeiten zu einem kleinen Verkehrsstau in der Bahnhofstraße, da viele Autos von Anwohnern, Besuchern und Mitarbeitern der umliegenden Firmen eine Straßenseite fast durchgehend voll parken. Parkbuchten zwischen den Bäumen sind leider nicht vorhanden. Somit ist die Durchfahrt der Bahnhofstraße größtenteils auf nur eine Fahrbahnbreite für Hin- und Gegenverkehr beschränkt was zwangsläufig nicht gut geht und viele ärgert. Zusätzlich wird es noch schlimmer wenn gerade viele Personen die Bahnhofstraße von oder zu der S-Bahn ohne nutzbaren Bürgersteig entlang gehen oder mit dem Fahrrad fahren. Und im Winter mit Schnee ist die Situation noch problematischer, da die Straßenbreite noch kleiner wird und die Grünstreifen mit Schnee bedeckt sind. Hinzu kommt dass die Anwohner deutlich mehr Lärm und einem hohen Schadstoffausstoß ausgesetzt sind. Hier wird es nun höchste Zeit die Anwohner zu entlasten und die Zufahrten zum SBZ sowie Denk mit! zu erleichtern.

gez. Christine Kammermeier, Toni Ley und Uwe Harfich

Antrag zur nächsten Gemeinderatssitzung am 08.10.2020 - Unterkellerung Neubauten

Antrag: 1. Kommunale Bauten sind nur noch voll unterkellert auszuführen, ebenso sollen private Bauvorhaben voll unterkellert erstellt werden. Eine Ausnahme soll nur bei Begründung erfolgen. 2. Kommunale Neubau sollen grundsätzlich mit Photovoltaik und Solar ausgestattet werden, da es ein unverzichtbarer Bestandteil für zeitgemäßes Bauen ist.

Erläuterung: Das Bauvorhaben in der Ahornstraße muss grundsätzlich voll unterkellert werden. Dadurch wird die Bodenversiegelung durch wegfallende Zusatzgebäude reduziert. Laut Lageplan wäre für zusätzliche Anbauten kein Platz. Kellerräume sind absolut wertvolle Nutzflächen für jedes Haus und immer knapp. Eine ungenügende Unterkellerung ist später nicht mehr zu korrigieren. Die Kosten sind mit ca. 120.000 € im Verhältnis zum Raumgewinn niedrig. Des Weiteren wäre eine dreigeteilte Bodenplatte aufwändiger und somit teurer, als eine durchgehende bei Vollunterkellerung. Zudem wird beantragt das Dach völlig neu zu überdenken, da die Aufnahme von Photovoltaik- und Solarelementen nicht genügend berücksichtigt wurde. Um ein Zeichen zu setzen, soll in der heutigen Zeit gerade darauf geachtet werden. Auch der Neubau im SBZ braucht einen vollwertigen Keller. Es sollte geprüft werden, ob im Kellergeschoß überhaupt eine Hebeanlage für Abwasser installiert werden muss, was beim heutigen Stand der Technik kein Problem ist. Da das Haus deutlich höher als das SBZ liegt, ist es gut möglich, dass das Abwasser ohne Hebeanlage abgeführt werden kann. Darüber hinaus soll eine für alle zugängliche öffentliche Toilette integriert werden, da der Zugang zu den Toiletten im SBZ nur schwer bis gar nicht möglich ist. Ferner soll geprüft werden, ob das Haus in Holzständerbauweise errichtet werden kann.Vor bald 1,5 Jahren wurde von Toni Ley ein Antrag zur Errichtung von Photovoltaik auf kommunalen Gebäuden gestellt. In dieser Zeit ist von der Verwaltung nichts getan worden, außer Mittel im Haushalt bereit zu stellen, die jetzt wieder auf irgendwann verschoben wurden. Toni Ley wird zum nächsten Termin mögliche Standorte für Photovoltaik darstellen.

gez. Christine Kammermeier, Uwe Harfich und Toni Ley

Antrag zur nächsten Gemeinderatssitzung am 08.10.2020 - Prüfung Bäume in der Bahnhofstraße

Antrag: Ich bitte die Verwaltung um eine zeitnahe Prüfung der Bäume in der Bahnhofstraße. Begründung: Wie bereits im Gemeinderat schonmal mündlich erwähnt ist am 11. Juni 2020 ohne Wind oder Sturm ein riesiger Ast auf die Straße gefallen. Dies hätte Personen oder Fahrzeuge merklich schädigen können.

gez. Uwe Harfich

Antrag von April 2019 zum Thema Photovoltaik auf gemeindeeigenen Gebäuden

Antrag über die Abstimmung zur Errichtung von Photovoltaik Anlagen auf diversen Gemeindegebäuden

Ich beantrage die Errichtung von Photovoltaik Anlagen auf den Gebäuden Feuerwehrhaus, S+B Zentrum, Gemeindeverwaltung und ggfls. Miethäuser der Gemeinde. Ebenso sollte an der Grundschule, wo bereits Kollektoren verlegt sind, eine Erweiterung geprüft werden.

Hierdurch können bei vergleichsweise bescheidenen Investitionen erhebliche Einsparungen bei den Stromkosten erzielt werden. Zudem wird der Strom umweltfreundlich erzeugt und reduziert so den CO2 Ausstoß.

Gleichzeit geht die Gemeinde mit gutem Beispiel voran und sendet ein deutliches Signal an die Bürger von Baierbrunn.

Anton Ley, Gemeinderat der SPD in Baierbrunn

--> Dem Antrag wurde zugestimmt, die Umsetzung wird aktuell geprüft